Archiv der Kategorie 'Freiräume'

Solidaritätserklärung der Linksjugend [’solid] Berlin und Die Linke.SDS Berlin zu den Betroffenen der Räumung der Liebig14:

Die Berliner Landesverbände des Studierendenverbandes Die Linke.SDS und der Linksjugend [’solid] solidarisieren sich mit dem von akuter Räumung bedrohten Wohn- und Kulturprojekt Liebig14 in Friedrichshain. Gerade in einer Stadt, in der die Mieten explosionsartig steigen, arme Menschen aus der Innenstadt verdrängt werden und in der für nichtkommerzielle Kultur zusehend weniger Platz ist, ist der Erhalt von linken Freiräumen wie der Liebig 14 von großer Bedeutung. Berlin braucht Orte, in denen Menschen selbstbestimmt und günstig Leben können und in denen Platz für linke Politik und Kultur ist. Es sind nicht zuletzt solche Freiräume und die Kultur, die sich um sie herum etabliert hat, die viele Studierende hierher gezogen haben.

Systematisch werden die in den Häuserkämpfen der 80er und frühen 90er Jahre durchgesetzten Freiräume beschnitten, ein ehemals besetztes Haus nach dem nächsten wird geräumt oder ist von Räumung bedroht. So werden Orte des Widerstandes geschliffen zugunsten einer Stadt, die sich nur noch dem Profitstreben privater Investoren beugt. Wir verurteilen diese Entwicklung und solidarisieren uns mit allen räumungsbedrohten linken Projekten.

Wir fordern den Berliner Senat auf, endlich eine konsequente Politik gegen die steigenden Mieten zu betreiben, die Räumung der Liebig14 zu verhindern und weiter nach einer Lösung im Interesse der Bewohner_innen zu suchen. Es ist die Aufgabe der LINKEN, das gesellschaftliche Kräfteverhältnis nach links zu verschieben; der Kampf um den Erhalt von und die Zusammenarbeit mit linksalternativen Projekten in der Stadt sind dabei ein wichtiger Bestandteil.

Die Linke.SDS Berlin & Linksjugend [´solid] Berlin

Entnommen: Die Linke.SDS FU

Antikapitalismus Freiräume Linksjugend [solid] Repression

Bedrohungen gegen Bunte Kuh und KUBIZ in Weißensee.

Seit Mai kommt es immer wieder zu Provokation von Neonazis gegen die Jugendeinrichtung Bunte Kuh und das Kultur und Bildungszentrum KUBIZ im Nordostberliner Stadtteil Weißensee. Maßgeblich kann dafür die relativ junge Kameradschaft „Freie Nationalisten Berlin Mitte“ verantwortlich gemacht werden. Die FN-Mitte sind mit verantwortlich für eine ganze Reihe von Angriffen auf alternative Projekte im gesamten Stadtgebiet. Als Reaktion outeten Antifaschist_innen im Juni Mitglieder der Gruppierung in Wedding und Kreuzberg. Im Juli wurde in Weißensee die Nachbarschaft ebenfalls nittels Flugblätter über die Aktivitäten des FN-Mitte-Mitgliedes Christian Schmidt aufgeklärt. Er, wie auch weitere Neonazis der FN-Mitte waren an den Aktionen gegen das Kulturprojekt beteiligt. Es ist von weiteren Aktionen der FN-Mitte auszugehen. Die Projekte benötigen jetzt eure Solidarität. Haltet die Augen auf im Kiez nach rechten Aktivitäten, besucht das KUBIZ und die Kuh um Präsenz zu zeigen.

Texte zu den Provokationen:

17. Juli 2010
Berlin: Neonazis setzen weiter auf Eskalation (PM der NEA, 17. Juli 2010)

09. Juli 2010
Berlin: Versuchter Angriff auf alternatives Kultur- und Wohnprojekt. (PM der NEA, 13. Juli 2010)
Linke in Weißensee im Visier der Neonazis (TAZ, 15. Juli 2010)
Polizei verhinderte Neonazi-Angriff auf linkes Jugendzentrum
(Tagesspiegel, 11. Juli 2010)
Angriff auf Kulturprojekt (ND, 15. Juli 2010)

05. Mai 2010
Berlin-Weißensee: linkes Projekt beschmiert (6. Mai 2010)

Websites
North East Antifascists
Naziterror stoppen!
KUBIZ
Bunte Kuh

Antifa Antifaschismus Berichte Freiräume lokal

Silvio-Meier-Demo

Am 21. November, vor 17 Jahren wurde der Hausbesetzer und Antifaschist Silvio Meier ermordet. Während einer Auseinandersetzung mit Neonazis am U-Bahnhof Samariterstraße in Berlin- Friedrichshain stach einer der Neonazis mehrfach auf Silvio ein und verletzte ihn schwer. Kurze Zeit später erlag er seinen Verletzungen.
In Gedenken an Silvio und all die anderen Opfer und Betroffenen von rechter Gewalt wird seit dem jährlich die Trauer, der Protest und die Wut lautstark auf die Straße getragen. Wie jedes Jahr ruft auch diesmal ein Bündnis aus linken Gruppierungen zur jährlichen Silvio- Meier- Gedenkdemonstration auf.

Silvio-Meier-Demo: 21. November | Samstag | 16 Uhr
U-Bhf Samariter Straße

Mahnwache: 21. November | Samstag | 15 Uhr | U-Bhf Samariter Straße
Antifa-Soli-Party: 21. November | Samstag | 21 Uhr | K9 | Kinzigstraße 9
(mehr…)

Antifa Antifaschismus Freiräume Rechtsextremismus Repression Termine

Mediaspree versenken – Megaspree organisieren!

Berlin frisst ihre Kinder!

Gegen Privatisierung und Betonierung, für eine kulturell vielfältige, freie und soziale Stadt

Wir sind ein Bündnis aus Kunst- und Kulturschaffenden, ClubbetreiberInnen, politischen Gruppen und FreiraumbewohnerInnen, die von den derzeitigen Umstrukturierungsprozessen betroffen sind. Für den 11. Juli, ein Jahr nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid „Spreeufer für alle“ rufen wir zu einer fetten Demo-Parade auf um gegen die Stadtpolitik von oben zu protestieren. Der Krisenverwaltungspolitik und den Stadtentwicklungsstrategien zwischen fadem Historismus und Größenwahn stellen wir ein Recht auf eine kulturell vielfältige, freie und soziale Stadt entgegen. Wir wollen mit entscheiden, was in unserer Stadt geschieht. (mehr…)

sozialen Kahlschlag in Pankow stoppen!

Der Bezirk Pankow geht kommendes Jahr aufgrund hoher Schulden in die Zwangsverwaltung des Berliner Senats.

Für den Bezirk bedeutet dies, dass sein Haushalt direkt vom Berliner Senat bestimmt wird.

Für die Einwohner_innen des Bezirks hingegen bedeuten diese Umstände einen radikalen Kahlschlag in der pankower Sozialbereich!

Jugendfreizeiteinrichtungen, wie das JUP, der Kurt-Lade-Klub oder die Bunte Kuh, Projekte gegen Rechtsextremismus, Kinderbauernhöfe (z.B. Moritzhof, Pinke-Panke), Obdachlosenhilfen, Sozialarbeiter an Schulen, Straßensozialarbeiter und Kindergärten in freier Trägerschaft stehen vor dem Aus!

Solch ein Kahlschlag auf den Rücken der Einwohner_innen eines Bezirks darf nicht sein! Diese Kürzungen sind im höchsten Maße UNSOZIAL und durch nichts zu rechtfertigen!

Wir fordern die Pankower Bevölkerung dazu auf, ihre Stimme dagegen zu erheben!

Wann:

5.12.2008: Projektemarkt (14-19.00 Uhr BVV Saal, Fröbelstr. 17, Haus 7) und macht mit bei einer coolen Protestaktion!

6.12.2008: AG „Die Hauptstadt bin ich! Ausverkauf und Umgestaltung des öffentlichen Raums, kaum Freiräume für Jugendliche. Wem gehört Berlin?“ beim 8. Berliner Jugendforum im Abgeordnetenhaus zu Berlin – Anmeldung unter www.jugendforum.de

10.12.2008: Demonstration! 15:30 U-Bahnhof Eberswalderstraße zur Pankower BVV (Fröbelstr. 17, Haus 7). Ankunft voraussichtlich 17:00 Uhr!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: